Bestimmungen 1

Vereinsinterne Bestimmungen:

 

  1. Es darf mit höchstens zwei Handangeln und einer Anbissstelle (Drilling ist eine Anbissstelle) gefischt werden.
  1. Das Angeln ist verboten:
  • während des Arbeitseinsatz an den für den Arbeitseinsatz festgelegten Gewässern.
  • bei Preisfischen an den nicht zum Preisfischen einbezogenen Gewässern. Nach Durchführung des

Preisfischen sind die restlichen Gewässer wieder befischbar. Das Gewässer an dem das Preisfischen   durchgeführt wurde, bleibt an dem Tag gesperrt.

  • Die Sperrzeiten der Gewässer sind zu beachten.
  1. Bei Preisfischen wird grundsätzlich nur mit einer Handangel gefischt. Blinkern, Anfüttern und Bootsbenutzung ist untersagt. Gesonderte Bestimmungen (Beiblatt Preisfischen).
  1. Der jährliche Arbeitseinsatz beträgt 10 Stunden pro aktives männliches/weibliches Mitglied und kann stundenweise abgegolten werden. Für Nichtleistung wird eine Gebühr erhoben, die von der Vorstandschaft festgelegt wird (derzeit 15,00 €/pro nicht geleistete Stunde).
  1. Das Putzen der Fische (Ausnehmen und Schuppen) ist an den Gewässern verboten.
  1. Jungfischer ohne Prüfung (Jugendfischereischein) dürfen mit zwei Handangeln fischen. Jungfischer mit Prüfung dürfen ab dem 14. Lebensjahr ohne Begleitung mit zwei Handangeln fischen.
  1. Jeder Fisch, der mitgenommen wird, ist sofort mit Kugelschreiber in das Fangbuch einzutragen. Die Gesamtfangliste ist bis spätestens 31.12. jeden Jahres beim Vereinsausschuss abzugeben. Zuwiderhandlung ist mit einer Gebühr verbunden, die von der Vorstandschaft festgelegt wird (z. Z. 10,00 €).
  1. Die Bestimmungen für den Weißweiher 1 & 2, Haselfurther Weiher, Insel-Kuttenweiher und Maillinger Weiher sind zu beachten (Siehe Jahreskarte Stillgewässer).
                        
  2. Das Verändern des Ufers durch Bebauungen (z. B. Treppen, Unterstände, usw.) ist zu unterlassen.
  3. Weisungen des Vorstandes, Gewässerschutzbeauftragten, Gewässerwart, Vereinsausschussmitgliedern oder Fischereiaufsehern ist Folge zu leisten.
  4. Sollten einzelne tote Fische im Vereinsgewässer auftreten sind die von anwesenden Fischern zu entsorgen. Bei größerer Anzahl von toten Fischen ist der Gewässerwart oder Vorstand zu verständigen.-
  5. Jedes Vereinsmitglied ist verpflichtet, festgestellte Verstöße gegen Gesetze, Beschränkungen, Vereinsordnung oder Satzung unverzüglich der Vorstandschaft zu melden.

 

  1. Der Austritt aus dem Verein und der Wechsel von Aktiv

auf Passiv hat unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist zum Jahresende (letzter Termin 30.09.) in schriftlicher Form zu erfolgen. Der Wechsel von Passiv auf Aktiv kann jederzeit erfolgen.

 

  1. Der Fischereierlaubnisschein und das Fangbuch ist an den Vorstand zurück zu geben, wenn es ausgelaufen ist oder das Mitglied aus dem Verein austritt oder der Wechsel von Aktiv auf Passiv erfolgt. Bei Vereinsaustritt sind die ganzen Vereinsunterlagen, Satzung usw. an den Vorstand zurück zu senden.
  1. Änderungen der Anschrift, bzw. der Bankverbindung sind umgehend zu melden. Anfallende Kosten werden Pauschal mit 10 € zu lasten des Mitglieds abgerechnet.
  1. Die Jahreshauptversammlung ist für alle aktiven Mitglieder eine Pflichtveranstaltung. Es werden die neuen Jahreskarten an dem Tag ausgegeben. Sollten die nicht abgeholt werden, wird für das Versenden eine Gebühr von 10,00 € berechnet.
  1. Wenn der Mitgliedsbeitrag angemahnt werden muss, werden beim dritten Schreiben 10,00 € Mahngebühren fällig

 

Besondere Bestimmungen für Stillgewässer

Besondere Bestimmungen für Maillinger Weiher

  1. Fahrzeuge müssen oben am Wald geparkt werden, oder bei Durchfahrt der oberen Schranke kann rechts neben dem Zufahrtsweg geparkt werden. Auf der linken Seite (am Wasser) ist das Parken verboten. Die Zufahrt zur Vereinshütte von oben durch den Wald über die Wiese ist nicht gestattet.
  2. Da die Wiese um den Weiher landwirtschaftlich genutzt wird, sollten die Angelsachen nicht weiter als 1,5 m vom Wasser ausgebreitet werden sein. Das Niedertreten des Grases ist auf das geringste zu beschränken. Sollte der Besitzer das Gras mähen, ist der Angelplatz zu räumen um ihn bei den Mäharbeiten nicht zu behindern. Nach dem Abmähen kann der Platz wieder eingenommen werden. Lassen Sie keine Kronkorken oder Blechverschlüsse usw. liegen. Wer den Bauern beim Mähen behindert muss mit Konsequenzen rechnen!

Besondere Bestimmungen für Haselfurther Weiher

  1. Das Mitbringen von Hunden ist nicht gestattet.
  2. Von Mai bis September ist das Angeln im Badebereich untersagt. Der Badebetrieb hat absoluten Vorrang.
  3. Das Zelten (campieren) ist nicht gestattet. Es ist lediglich das benützen von Angelschirmen mit Überwurf erlaubt. Das Übernachten ist nur im hinteren Bereich (rechte Seite: ab den angebrachten Bojen; linke Seite: ab Stirnseite) geduldet.
  4. Benützen der Toilette am Campingplatz ist erlaubt. Toilettenpapier ist selbst mitzubringen. Die Anlage ist im sauberen Zustand zu verlassen.
  5. Private Feste und grillen untersagt.
  6. Das übersteigen der Zäune ist verboten. Für Beschädigungen haftet der Verursacher. Das überreichen von Angelsachen wird nur geduldet.

Besondere Bestimmungen für Weißweiher 1 & 2

  1. Nach dem Grillen ist die verbrannte Kohle vernünftig zu entsorgen.
  2. Das Baden ist nur für Vereinsmitglieder erlaubt. Fremde Badegäste sollen hingewiesen werden, dass es sich um ein Privatgewässer handelt.
  3. Das Befahren der gesamten Wege um das Gewässer ist verboten.

Besondere Bestimmungen für Insel-Kuttenweiher

  1. Das Fischen an dem angelegten Badeplatz (Kuttenw.) ist nicht erlaubt.